Tysabri Infusionen

Schubverhinderung und Verhinderung zunehmender Behinderung

Wenn die sehr langzeitverträglichen Basistherapeutika (Betaferon, Copaxone oder ab 2011 Fingolimod (Langzeitverträglichkeit noch nicht bekannt)) nicht ausreichen oder versagen, ist eine Infusion mit Tysabri die bisher wirksamste, sehr effektive Methode, weitere Schübe zu verhindern.

Ablauf

Tysabri wird alle 4 Wochen als Infusion gegeben.

Infusionsdauer ca. 90 Minuten. Eine weitere halbe Stunde Nachbeobachtungszeit ist vorgeschrieben,

Gesamtverweildauer in der Praxis somit ca. 2 Stunden. Die Infusion kann im Sitzen oder Liegen gegeben werden.

Mögliche Nebenwirkungen

Während der Infusion selten Kopfschmerzen und allergische Reaktionen.

Insgesamt vermehrt Entzündungen jeglicher Art, z. B. Nasen/Rachenraum, Harnblase und Haut.

Sehr selten (ca. 1:1000 und bisher erst ab 2. Behandlungsjahr beobachtet) schwerwiegende Gehirnentzündung (sog. PML- Erkrankung).

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.