Parkinson-Syndrom

Bei Morbus Parkinson (ICD-10: G20) handelt es sich um ein extrapyramidales Syndrom infolge einer Degeneration von dopaminergen Neuronen in der Substantia nigra.

Diese Erkrankung stellt die häufigste neurologische Alterserkrankung dar.

Etwa 1 % der über 60-Jährigen sind davon betroffen.

In Deutschland gibt es circa 250.000 Fälle von Morbus Parkinson.

Man unterteilt die Erkrankung wie folgt:

  • Neurodegeneratives Parkinson-Syndrom
    • Idiopathisch bzw. primär – häufigste Form; ca. 80 % der Fälle
    • Seltene Formen – z.B. Parkinson-Syndrom bei Alzheimer-Krankheit, Sonderformen mit Augenbewegungsstörungen oder häufigen Stürzen
  • Symptomatisches bzw. Sekundäres Parkinson-Syndrom, z.B. bei Hirninnenraumerweiterung oder Schlaganfall
  • Morbus Parkinson plus-Syndrome (Erkrankungen die mit Parkinson gemeinsam auftreten können)
  • Heredodegenerative Erkrankungen (erblich bedingte Erkrankungen mit Parkinson-Symptomatik)

Die Leitsymptome der Parkinson-Krankheit sind

  • Akinese: Bewegungsverlangsamung bzw. Bewegungsstarre
  • Rigor: Steifigkeit der Muskulatur infolge Erhöhung des Muskeltonus, die bei passiver Bewegung im Gegensatz zur Spastik während des gesamten Bewegungsablaufes bestehen bleibt
  • Tremor: Zittern

Gerne beraten wir Sie zur Diagnostik des Parkinson-Syndroms und zur individuellen Therapie der ermittelten Diagnose.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.